Prüfungsangst und Lampenfieber überwinden – wie ich es geschafft habe

Blog, Lerncoaching, Selbstoptimierung - Veröffentlich am 04. Sep 2021 von Niels

Wenn du mich heute in Vorlesungen, Schulungen und sogar im Fernsehen siehst, glaubst du vielleicht nicht, dass ich große Angst vor Referaten und Prüfungen hatte. Ich weiß, wie schmerzhaft es ist, teilweise Wochen vor dem Termin mit Prüfungsangst und Lampenfieber zu kämpfen. Aus diesem Grund biete ich ein Coaching an, in der du lernst, die Prüfung bzw. Präsentation souverän und gelassen zu meistern.

Meine Angst vor Präsentationen und Prüfungen

Als Student war ich keineswegs ein guter Student. Daher fühle ich mich durch Prüfungen und Seminare immer gestresst. Schon zu Beginn meines Studium wurde aus meiner ursprünglichen Nervosität eine allgemeine Angst.

Es wurde so schlimm, dass ich nicht zu Seminaren ging, wo es mündliche Prüfungen gab oder man irgendwann etwas sagen musste. Mein Studium war also hauptsächlich eine Aneinanderreihung von Vorlesungen. Ab und zu machte ich auch einen schriftlichen Test – die meisten habe ich aber schnell abgesagt.

Meine Angst vor Reden und Prüfungen hat mich viel Zeit und Energie gekostet. Daher war ich in den nächsten Jahren mit diesen Kämpfen beschäftigt. Ich wollte Lampenfieber und Prüfungsangst überwinden – habe dabei aber leider den langen und beschwerlichen Weg gewählt: Durch Bücher und Blogbeiträge, die sich mit Ängsten und deren Bekämpfung beschäftigten.

Obwohl diese Bücher und Blogposts gut gemeint sind, sind sie meistens schwer umzustetzen. Dies liegt daran, dass du mindestens einmal erfahren solltest, wie du deine Angst in kurzer Zeit ändern kannst. Leider ist es äußerst schwierig, dies aus dem Buch zu „erfahren“. Ich habe mehr als 3 Jahre gebraucht, um dies selbst zu tun, und ich habe es erst nach mehreren Schulungen (u. a. als NLP-Practitioner und Lernberater) richtig verstanden.

Die heutigen mündlichen Prüfungen und Reden sind für mich kein Problem mehr, im Gegenteil, ich suche sogar neue Herausforderungen. Ich bin erst im Sommer 2021 im Fernsehen aufgetreten – vor 5 Jahren war das für mich unmöglich.

Wie zeigen sich Lampenfieber und Prüfungsangst?

Der erste Schritt zur Bekämpfung von Ängsten besteht darin, sie zu erkennen. Die Anzeichen sind deutlicher:

  • Du fühlst dich vor dem Test aufgeregt und nervös – dagegen entspannt, sobald du absagst
  • Du verlierst während der Prüfung oft die Konzentration, obwohl du eigentlich weißt, dass du den Stoff beherrschst
  • Schlechter Schlaf vor der Prüfung und Präsentationen
  • Nicht hungrig oder gar unwohl vor dem Test oder dem Referat
  • Du vermeidest solche Verpföichtungen normalerweise überhaupt
  • Du fühlst dich vor und während Präsentationen und Tests oft müde

Auch ein Aufschieben ohne Unbehagen kann eine Form von Lampenfieber und Prüfungsangst sein. Dein eigener Perfektionismus wird dich daran hindern, die Aufgabe anzugehen. Die Angst dahinter ist die Angst, Fehler zu machen und zu scheitern.

Wie entstehen diese Ängste?

Grundsätzlich unterscheidet sich die Art und Weise, wie wir lernen, nicht sehr von der Art und Weise, wie Tiere lernen. Dies gilt insbesondere für unser Verhalten und unser Selbstbild. Denn hier kommt das uralte Trial-and-Error-Lernsystem ins Spiel.

Das bedeutet, dass Kinder (und auch Erwachsene) wirklich lernen und Ergebnisse erzielen können, indem sie einfach versuchen: Schokolade essen – das ist großartig! Greifen Sie nach dem heißen Herd – es ist nicht kalt…

Dies ist vergleichbar mit dem Selbstbild einer Person. Wenn Ihre Leistungen anerkannt und Erfolge gefeiert werden, fühlen Sie sich wohl und genießen es. Umgekehrt fällt es Ihnen schwer, selbstbewusst zu sein, wenn Menschen in Ihrer Umgebung Ihnen negatives Feedback geben. Das Problem ist, dass Sie es irgendwann selbst glauben werden. Ähnlich wie bei der Bestätigung wird sich die Wiederholung im Unterbewusstsein einprägen.

Das ist mir zum Beispiel während meiner Schulzeit passiert. Obwohl ich in der vierten Klasse des Gymnasiums gut in Mathe war, überzeugten mich die schlechten Noten in der fünften Klasse, dass ich nichts über diese Dinge wusste. Innerhalb eines Jahres änderten sich meine Überzeugungen von gut zu schlecht. Nachdem ich überzeugt war, dass ich in Mathe nicht gut bin, habe ich dementsprechend schlecht gelernt. So beginnt der Teufelskreis des Misserfolgs.

Der Teufelskreis des Misserfolgs

Scheitern ist überhaupt kein Problem, denn es gehört zum Leben und Lernen dazu. Wenn Sie einen Fehler machen, wissen Sie es beim nächsten Mal besser. Wenn jemand behauptet, noch nie einen Rückschlag erlitten zu haben, redet er möglicherweise Unsinn (oder setzt sich so kleine Ziele wie möglich). Wenn die Menschen in Ihrer Umgebung Misserfolge als Problem behandeln, kann Misserfolg tatsächlich zu einem Problem werden. In unserer Gesellschaft passiert das leider ständig.

„Ob du denkst du kannst es oder du denkst du kannst es nicht – du wirst Recht behalten!“

Henry Ford

Negative Rückmeldungen mindern deine Motivation und dein Selbstvertrauen, reduzieren dadurch deine Leistungs- und Lernerfolgsquote und du wirst schnell denken, dass du tatsächlich zu dumm bist. Irgendwann gibst du auf – nur so kannst du wirklich scheitern.

Lampenfieber und Prüfungsangst überwinden durch Coaching

Es ist alleine schwierig, diese Negativspirale loszuwerden. Schließlich denkst du jedes Mal, wenn du es versuchst, dass du sowieso keinen Erfolg hast. Dann wird es Ihnen nicht gelingen.

Deine Erwartungen werden wahr, denn:

  1. Die eingesetzte Energie hängt von den Erwartungen ab
  2. Du wirst die Ergebnisse immer aus dem erwarteten Blickwinkel sehen.

Im Grunde bedeutet dies, dass man bei einem negativen Selbstbild schnell aufgibt und gute Ergebnisse nicht einmal anerkennt („Das ist nur Glück“, „Das ist immer noch schlecht“).

Wie also aus der Negativspirale herauskommen? Um dies zu tun, musst du deine Überzeugungen ändern. Die gute Nachricht: Du kannst das neue Selbstbild lernen, wie du das alte Selbstbild gelernt hast.

Ein positives Selbstbild entwickeln

Die Basis jeder Angst ist ein negatives Selbstbild und mangeldes Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Daher kannst du jetzt schon beginnen daran zu arbeiten.

Mit positiven Erfahrungen

Natürlich ist der einfachste Weg Überzeugungen zu erschüttern, indem du widersprüchliche Erfahrungen zu diesen Überzeugungen machst. Sobald du durch deine Angst gegangen bist und gemerkt hast, dass das gar nicht so schlimm ist, ist die Angst auch viel kleiner oder ganz weg.

Wie meine Erfahrung in der Mathematik gezeigt hat, geht es leider in beide Richtungen. Achte daher immer darauf, welche Art von Erfahrung du als Referenz für dich und deine Fähigkeiten nutzt.

Erfahrungen machen durch Visualisierung

Wenn es im Moment schwierig ist, eine positive Erfahrung zu machen (normalerweise ist dies der Fall, sonst hättest du ja keine Ängste), dann kannst du es in deiner Vorstellung erleben. Interessanterweise kann dein Unterbewusstsein gut gestaltete Visualisierungen nicht von realen Ereignissen unterscheiden.

Sich selbst bestätigen

Nicht zuletzt kannst du positives Selbst-Feedback, also Affirmationen, nutzen, um dein Unterbewusstsein in eine positive Richtung zu lenken. Am wichtigsten ist, dass Wiederholungen und lautes Sprechen einen großen Einfluss auf dein Selbstbild haben können – schließlich glauben wir eher Dinge, wenn wir sie laut aussprechen.

Lampenfieber und Prüfungsangst überwinden durch Coaching

Sollten dir diese Tools nicht ausreichen, kannst du gerne in meine Beratung kommen. Es ist nicht immer einfach aufgrund solcher Anleitungen die eigenen Ängste in den Griff zu bekommen. Lampenfieber und Präsentationsangst zu überwinden kann ohne ein direktes Erleben viel Zeit kosten. Ich konnte meine Ängste in diesem Bereich komplett ablegen, habe aber lange dafür gebraucht. Nun möchte ich Menschen dabei helfen diesen Weg schneller zu gehen.

Also melde dich einfach bei mir und wir sprechen über deine Herausforderungen! Damit du frei von jeder Angst deine Ausbildung genießen kannst!

Über den Autor Niels

Wir werden in den nächsten Jahren ein rasante Veränderung unserer Lebenswelt erfahren. Es wird daher Zeit sich mit diesen Entwicklungen auseinanderzusetzen und die wichtigen Skills für das 21. Jahrhundert zu lernen!

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>